.
Gips.....Re-Export nach West.....Rauminstallation in der Galerie SITE Düsseldorf 2004.....mit Mark Pepper

Ein Mann aus NRW kehrt in den 90-er Jahren nach Waren/Müritz zurück und baut dort (s)ein Idealhaus. Die formalen Perfektion ist beeindruckend. Wir bauten in Düsseldorf eine 1:1-Kopie.
In einem von uns besetzten und von außen gut sichtbaren innerstädtischen Raum der City wurden alle Details und Materialien durch 3 Stuckateure aus Rostock täuschend echt aus Gips angefertigt. Das Abbild war so echt, dass Gäste in der Ausstellung die Türdrücker benutzten und abbrachen.

Westdeutsche Zeitung 20.01.06 von Helga Meister:
"Täuschend echt. Mark Pepper und Peter Grundmann sind sowohl Architekten als auch Meisterschüler der Kunst. Gegenwärtig treiben sie ihr kreatives Unwesen im ehemaligen Telecom-Raum, in einem leerstehenden Schaufensterladen und im Sonnenstudio Mega Sun. An der Liesegangstraße/ Klosterstraße schufen sie nach einem Foto einer billigen ostdeutschen Häuserfassade eine meisterhafte Replik aus Gips, die sie anschließend säuberlich zerlegten. Geblieben ist die "Welt nach dem Bild", ein Schutthaufen. Das Gegenteil ist auf der Bismarckstraße zu sehen, hier haben sie einen aufgelösten Waschsalon, "Heidis Kleiderbürste", abgebaut und so täuschend echt nebenan wieder aufgebaut, dass die Anlieger spontan ihre Wäsche abgeben wollten. Der Laden ist jedoch unbetretbar, für Außenstehende ist er nichts als ein Bild. Wer das Verwirrspiel zwischen Kunst und Wirklichkeit zurückverfolgen will, findet im Sonnenstudio zwei Video-Monitore, die das Spiel mit Bildern und realen Dingen im Prozess zeigen. Düsseldorf, Bismarckstr. 71, Liesegangstraße 24, Steinstraße: 27. bis 16.2.2006"

Photos © Peter Grundmann

© Peter Grundmann
: © Peter Grundmann

© Peter Grundmann
: © Peter Grundmann

© Peter Grundmann
: © Peter Grundmann